Entspannung finden/ allein EinschlafenKategorie: SchlafschwierigkeitenEntspannung finden/ allein Einschlafen
Eileen asked vor 4 Wochen

Entspannung finden/ allein Einschlafen

Wir senden ein kleines SOS. Unser fast 2-jähriger Sohn schläft in seinem Bett, in seinem Zimmer. Im Juni haben wir eine Umstellung gemacht, die abendliche und nächtliche Milchflasche gestrichen. Außerdem tragen wir ihn nicht mehr in den Schlaf. Das können wir als Eltern körperlich nicht mehr bewältigen. Wir legen ihn ins Bett und sind bei ihm im Zimmer.  Singen noch etwas und Verhalten uns ruhig, außer er weint sehr. Dann greifen wir ein und beruhigen ihm mit Worten, nehmen ihn aus dem Bett. nun beobachten wir seit einigen Zeit,  dass die einschlafphase mindestens 30 min. Dauert. In dieser Zeit versucht er fast immer,  das Einschlafen hinauszuzögern. Und mit uns in Kontakt zu bleiben. Er zieht sich die Socken aus, will sie dann wieder angezogen haben,  möchte etwas trinken,  möchte seine Spieluhr,  dann wieder doch nicht. Er möchte einen Spitzen Nagel abgeschnitten bekommen.  So zieht es sich Abend für Abend in die Länge. Und unsere Tage mit Kind sind ziemlich lang.  Spätestens 6 Uhr morgens wacht er auf. Oft schläft er erst 20.15 / 20.30uhr ein.  Öfter steht er sogar 5 Uhr auf. Wir versuchen ihn zum dösen und kuscheln zu animieren. Vergebens. Er wird in einer Einrichtung betreut,  das funktioniert soweit. Auch der Mittagsschlaf von 12 bis ca 14 Uhr. Wir möchten gern dahin kommen,  den Raum verlassen zu können und er schafft es trotz Abwesenheit von uns in den Schlaf zu finden. Vielen Dank für eine kleine Anleitung.  

1 Antwort
Experte Administrator hat vor 4 Wochen geantwortet

Vielen Dank für Ihre Frage, Ihre Not kann ich gut nachvollziehen. Um das Verhalten Ihres Kindes zu verstehen, müsste ich natürlich mehr über ihn wissen. So beschränke ich mich auf einige allgemeine Hinweise:
Sie wissen ja, dass die Qualität des Schlafes mit den Reifungsvorgängen im Gehirn einhergeht. Von daher ist es nicht so verwunderlich, dass die Änderungen im Einschlafritual von Ihrem Sohn noch nicht gut verkraftet werden, weil die meisten Kinder um den zweiten Geburtstag herum viel anhänglicher werden. Dinge, die sie immer spannend fanden wie Baufahrzeuge können sie jetzt ängstigen. Um sich gut zu fühlen, brauchen Sie viel Rückversicherung durch die Eltern. Alle „Ablenkungsmanöver“ Ihres Sohnes beim Zubettbringen können Sie als Versuche ansehen, zu checken ob Sie noch da sind. Dass Sie darüber genervt reagieren mit der Zeit und sich auch sorgen ob er genug Schlaf bekommt, ist völlig normal. Von daher sollten Sie das Einschlafritual noch einmal neu überdenken. Vielleicht ist er eher eine Lerche und sollte früher ins Bett und ist schon über den Punkt, wenn Sie ihn hinlegen? Um seinen ganz persönlichen Rhythmus zu ermitteln, hilft ein individuelles Schlafprotokoll sehr gut. 
Das Entscheidende für ein gutes Einschlafen ist ein gelungener Tag. Je mehr glücklichmachendes Serotonin am Tag gebildet wurde, desto besser wird die Produktion des Schlafhormons Melatonin angekurbelt. Spielerfolge, schöne gemeinsame Momente, viel Toben an der frischen Luft und Kuscheln beim Vorlesen helfen dabei. In Ihrem Fall würde ich erst einmal zurückrudern und nach dem Gutenachtsagen auf einem Stuhl im Zimmer sitzen bleiben, damit er sich sicher fühlt und loslassen kann. Wenn es wirklich weiterhin so qualvoll bleibt, empfehle ich Ihnen eine persönliche Schlafberatung. Wir helfen Ihnen gern eine solche in der Nähe Ihres Wohnortes zu finden.