Eike-Marie fragte vor 7 Monaten

Reflux nach dem Brei/Stillen

Hallo! 
Ich habe eine Frage zur Beikost bei unserem fast 7 Monate alten Sohn:
Morgens bekommt er einen Getreidemilchbrei, mittags in der Regel einen Gemüsebrei, davon ab stille ich. Soweit so gut. 
Pablo ist aktiv, in der Regel gut gelaunt und wird immer mobiler. Also robbt er natürlich am liebsten auf dem Bauch vorwärts. Dabei kommt ihm seit Einführung der Beikost häufig etwas Essen oder Milch hoch, wenn wir mit kurzem Abstand noch gestillt haben (manchmal hat er das Bedürnis).
Er ist gerne und ich frage mich, ob er teils mehr isst, als ihm gut bekommt bzw. Ob das „Mund auf, wenn der Löffel kommt“ eher ein Spiel für ihn ist, oder ob dieser Reflux andere Ursachen hat. Außerdem sind wir ziemlich ratlos, wie wir damit umgehen können. Wir wollen natürlich nicht, dass ihm etwas hoch kommt (ihn scheint‘s erstmal nicht wahnsinnig zu stören), doch ihn zum Liegen oder Sitzen in der Babyschale „zu zwingen“ scheint mir keine Lösung zu sein. Wir können und wollen ihn ja nicht 3h o.ä. Still stellen, bis alles verdaut ist.
Kommt so etwas häufiger vor bei der Beikosteinführung oder sollten wir besser beim Arzt vorbei schauen?
Herzlichen Dank und viele Grüße,
Eike-Marie

1 Antwort
Experte Administrator hat vor 7 Monaten geantwortet

Liebe Mama von Pablo, vielen Dank für deine Frage.
Ein Reflux beruht ja auf einer Funktionsstörung im Übergang von der Speiseröhre im Brustraum und im Bauchraum, die begünstigt wird durch die flüssige Nahrung und lagerungsbedingte Ursachen und immer wieder dazu führt, dass Nahrung mit der Luft entweicht. Diese Reifungsstörung  wird im Laufe des 1. Lebensjahres besser. Aber du hast es genau beschrieben, dass das Robben so eine tolle neue Errungenschaft von Pablo ist, dass ihr ihn nicht davon fernhalten könnt. Aber der Druck auf den Bauch hat seine Folge. Von daher ist es zwar sehr unangenehm, dass er beim Robben häufig seine Spurem hinterlässt, aber es ist nicht gefährlich und wird sich erst bessern, wenn er noch mehr feste Kost zu sich nimmt und mehr in die aufrechte Position kommt. Eine Möglichkeit könnte sein, ihm zu der Breikost nur ein wenig Wasser zum Trinken anzubieten und das Stillen eher für seine ruhigen Zeiten zu reservieren. Auf keinen Fall ist die Beikost die Ursache für das Speihen, sondern eher seine Aktivitäten. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass er überläuft, weil er so gern futtert. So etwas kenne ich nur von übermäßigen Trinken. Auf alle Fälle löst es keinen Reflux aus. Entspannt euch, spätestens zum 1. Geburtstag sollte es verschwunden sein. Und zieht ihm nur praktische Kleidung mit Spucktüchern an. Mit guten Wünschen und vielen Grüßen
Dagmar Brandi