Exzessives Schreien vor dem EinschlafenKategorie: SchlafschwierigkeitenExzessives Schreien vor dem Einschlafen
Sina fragte vor 3 Wochen

Exzessives Schreien vor dem Einschlafen

Guten Abend,

unser Sohn ist 9 Monate und hat seit seiner Geburt ein Problem einzuschlafen. Er möchte immer gestillt werden aber je öfter ich stillen und einschlafen kombiniere um so öfter weckt er mich nachts (stündlich) und will wieder nuckeln. Einen Schnuller oder Flasche verweigert er strikt. Das Hauptproblem ist aber, dass er extrem schreit wenn er schlafen soll. Egal ob wir es beim ersten Augen reiben versuchen oder wenn er vor Müdigkeit fast umfällt. Er rastet komplett aus sobald wir ihm schon den Schlafsack anziehen. Wir halten ihn dann im Arm, tragen und wippen, singen ihm etwas vor, machen weißes Rauschen und irgendwann schläft er vor Erschöpfung ein. Ihn im Bett zum Schlafen zu bringen geht gar nicht. Aber auch auf dem Arm schlägt er um sich, schreit hysterisch, schwitzt und hat einen hoch roten Kopf. Mich wundert es, daß unsere Nachbarn noch nicht das Jugendamt gerufen haben, sie müssen denken wir würden ihn misshandeln. Mittlerweile sind wir echt verzweifelt vor allem da er im Kinderwagen oder Auto meist problemlos einschläft. Haben schon Rollen unter sein Bett gemacht aber das hilft auch nicht. Wenn ich ihn nachts nicht stille (durchschnittlich 3-4 mal) dreht er auch direkt wieder durch. Unsere Hebamme und Kinderärztin sind auch ziemlich ratlos. Wir suchen nun nach Lösungen. Abstillen (zumindestens nachts)? Einfach durch halten und hoffen, dass es sich von selbst reguliert? Hilfe in einer Schreiambulanz/Kinderpsycholge suchen? Was würden Sie uns raten?

1 Antwort
Experte Administrator hat vor 3 Wochen geantwortet

Liebe Sina,
eigentlich haben Sie sich die Antwort schon selbst gegeben: eine gezielte Entwicklungspsychologische Beratung kann in Ihrem Fall sehr hilfreich sein. EPB heißt die Methode abgekürzt, mit der wir in unserer Beratungspraxis „Von Anfang an.“ viel Erfolg haben, denn die Eltern erlangen dadurch viel Sicherheit und können auch dann feinfühlig auf die Signale ihres Kindes eingehen, wenn es wirklich sehr schwierig ist- wie in Ihrem Fall.
Sie tun wirklich alles für ihr Baby und klagen wenig, aber es scheint mir als gingen Sie schon auf dem Zahnfleisch. Im Alter von 9 Monaten geht es beim Kind um das Thema Autonomie und gleichzeitig Bindung. Hin und hergerissen zwischen diesen Extremen braucht das Kind Ruhe, Gelassenheit und Klarheit. Das Führen eines Schlafprotokolls hilft den individuellen Schlafbedarf IHRES Kindes zu ermitteln und zeigt auch wie und wann sich ihr Kind am Tag spielt, sich beruhigen lässt, schläft oder mit Hunger meldet. Die Autonomiewünsche kann Ihr Kind Ihnen ja deutlich zeigen, indem es sich bereits gegen den Schlafsack wehrt. Von daher ist zu vermuten, dass es sich auch sonst gern selbstwirksam erleben möchte. Es tut allen Kindern bei der Entwicklung gut, wenn die Eltern ihnen nur so viel Hilfestellung wie nötig aber eben auch nicht mehr als erforderlich geben, damit ihre Kinder Selbstregulation erwerben können. 
Wenig Hoffnung machen kann ich Ihnen, dass sich das Verhalten ihres Kindes von allein reguliert. Im Gegenteil wissen wir aus großen Studien, dass die Regulation anfangs für alle Babys nur mit Hilfe der Eltern möglich ist, aber die Eltern sich dann mehr und mehr zurückziehen sollten, damit das Kind sich selbst reguliert. Dieser Übergang ist je nach Temperament nicht immer leicht, aber muss gelernt werden. Er gehört zu unseren allerersten wichtigen Entwicklungsaufgaben und macht die Babys zufrieden und glücklich über das Erreichte. Ihr Kind scheint ein starker Charakter zu sein und es Ihnen nicht leicht zu machen. Von daher würde ich Ihnen gern eine professionelle EPB-Beratung empfehlen z.B. können Sie sich bei uns erkundigen wo diese an Ihrem Wohnort angeboten wird unter info@vonanfang.de