Baby schreit sobald ich nicht bei ihm binKategorie: EntwicklungsfragenBaby schreit sobald ich nicht bei ihm bin
Alexandra fragte vor 3 Monaten

Baby schreit sobald ich nicht bei ihm bin

Hallo, meine Tochter ist 9 Monate alt. Seit fast 4 Monaten schreit sie wie am Spieß sobald ich nicht direkt bei ihr sitze. Ich kann noch nicht einmal kurz auf Toilette gehen oder die Wäsche abhängen. Selbst wenn sie nur ein Meter daneben sitzt geht es los. Ich muss ihr meine Aufmerksamkeit schenken. 24 Stunden am Tag. Sie kann nicht alleine einschlafen. Tagsüber schläft sie 2-3 mal eine halbe Stunde. Ist eigentlich noch müde aber ich bekomme sie dann nicht mehr zum einschlafen. Sie schläft nur mit Händchen halten ein. Wenn sie wach wird schreit sie auch sofort los. Ich weiß nicht was ich noch machen soll. Die anderen Babys die ich kenne sind nicht so. Sie hat auch einen sehr leichten Schlaf. Sie wird teilweise wach wenn wir uns im Bett nachts nur umdrehen und die Decke etwas knistert. Alle sagen das wäre nur eine Phase aber das glaube ich nicht mehr. Ich bin wirklich sehr verzweifelt.

1 Antwort
Experte Administrator hat vor 3 Monaten geantwortet

Liebe Mama, wie erschöpft du jetzt bist nach 9 Monaten! Es muß schrecklich sein, zu glauben es handele sich nur um eine Phase und letztlich ändert sich nichts. Wie gut, dass du auf unser Forum gefunden hast. Obgleich die Babys sehr unterschiedlich sind und sicher auch einige sehr anhänglich sind, ist das Verhalten deines Kindes nicht mehr „normal“. Die Babys haben ein natürliches Bedürfnis immer die Nähe der Eltern zu spüren, weil sie ja noch so unreif sind. Alle Eltern fühlen das und sind auch bereit über ihre eigenen Grenzen zu gehen, um diese UR-Bedürfnisse ihres Babys zu befriedigen. Aber was uns Menschen ausmacht ist unsere Neugierde und unser Forschergeist, der schon ganz kleine Babys dazu bringt sich aus ihrer Komfortzone hinwegzubewegen und durch Rollen und Robben aktiv die Welt kennenzulernen. Auch dann brauchen sie das Gefühl, dass Mama in der Nähe ist. Aber das Rückversichern gelingt dann schon mit Blickkontakt und der Stimme. Ausserdem lernen Babys  schon früh sich selbst zu beruhigen. Das nennen wir im Fachchinesisch „Regulieren“. Regulieren müssen sich alle Menschen und das ist ein lebenslanger Reifeprozess. Bei euerm Kind scheint es schwieriger zu sein, weil es offenbar sehr wach und sehr leicht irritierbar ist. Jeder Versuch sich zu regulieren mit oder ohne deine Hilfe wird schwierig, weil es ständig durch neue Eindrücke wieder aus der Bahn geworfen werden kann. Das heiß die normale Reife der Regulation ist blockiert auch wenn euer Baby sonst bestens entwickelt ist und ihr euch keine Sorgen machen müsst. Nun versucht ihr bereits seit 9 Monaten eurer Kleinen zu helfen sich in der Welt zu regulieren. Dass das megaanstrengend ist, muß ich dir nicht sagen. Leider ist es aber wichtig zu wissen, dass die Erschöpfung der Eltern, die Kinder auch irritiert. Dann besteht die Gefahr in einen Teufelskreis zu geraten und es ist notwendig sich helfen zu lassen. Genau an diesem Punkt seid ihr jetzt!
Warum das so ist, kann man durch entwicklungspsychologische Beratungen klären. Dort wird nach dem Temperament und der Entwicklung des Kindes geschaut und mit den Eltern gemeinsam herausgefunden was das Kind schon ohne Hilfe bewältigen kann und wo es Unterstützung benötigt. Ganz indiviuell und im eigenen Tempo. Das nimmt viel Stress raus.
Falls ihr in Hamburg wohnt, kann eine Beraterin aus unserem Team dir gut helfen. Dazu müsste sie dein Kind und sein Temperament kennenlernen und sehen was bei euch alles gut klappt. Kleine Videoaufnahmen können dabei sehr hilfreich sein, sind aber nicht Vorraussetzung. Wenn ihr wonanders wohnt, könntest du mir deine Postleitzahl mitteilen und ich suche dir eine besonders geeignete wohnortnahe Beratung heraus. Wichtig ist, dass du Menschen deines Vertrauens hast, an die dein Kind sich gewöhnt und du dich etwas erholen kannst, wenn es gelingt, dass das Kind mit dieser Person bleibt. Hilfe findest du unter http://www.wellcome-online.de wenn ihr keine Freunde, Familie oder Nachbarn habt.