Baby dreht sich nicht auf den Rücken zurückKategorie: EntwicklungsfragenBaby dreht sich nicht auf den Rücken zurück
SaskiaMaria fragte vor 7 Monaten

Baby dreht sich nicht auf den Rücken zurück

Liebes Experten-Team,

mein kleiner Sohn ist knapp sieben Monate alt und motorisch recht weit. Seit dem vierten Lebensmonat liebt er die Bauchlage, seit mittlerweile zwei Wochen kann er krabbeln.

Eine Sache kann er jedoch nicht, und er interessiert sich auch nicht dafür: das Zurückdrehen vom Bauch auf den Rücken!

Er hat es nie geübt und macht es folglich auch nie. Deswegen sind die Nächte nach wie vor unruhig: Wenn ihm das Liegen auf dem Bauch zu viel wird, meckert er anstatt sich einfach alleine umzudrehen. Auch die Tage sind, seitdem er krabbeln kann, anstrengend für alle Beteiligten: Man merkt, dass er irgendwann kaputt ist, sich eigentlich ausruhen möchte – aber einfach nicht weiß, wie er es in die komfortablere Rückenlage schaffen soll.

Seit mindestens zweieinhalb Monaten kann er sich vom Rücken auf den Bauch drehen, wieso nicht umgekehrt? Sollen oder können wir ihn dabei unterstützen? Gibt es spezielle Übungen? Und: Müssen wir uns Sorgen machen?

Danke Ihnen vorab und liebe Grüße
Saskia

1 Antwort
Experte Dagmar Brandi hat vor 7 Monaten geantwortet

Liebe SaskiaMaria,
Sie haben da einen kleine Weltmeister in der Bauchlage, aber wenn die Kinder die Drehung nicht einüben, machen sie im wahrsten Sinne des Wortes „einseitige“ Erfahrungen. Das Baby muß zunächst einmal seinen eigenen Körper „begreifen“ bevor es seine weitere Umgebung in Augenschein nimmt. Nur in der Rückenlage können die Babys ihren Bauch und Genitalien abgreifen und ihre Füßchen in den Mund nehmen. Sie haben dann in der Rückenlage auch mehr Muße Gegenstände oral zu erfassen, zu beschauen und von einer Hand in die Hände zu geben und so ihre Feinmotorik zu üben. Das alles ist in der Krabbelposition schwierig. Wenn er aber schon so weit ist, wird er das nicht freiwillig aufgeben wollen. Sie sollten eine Physiotherapeutin finden, die ihnen das Handling zeigt mit ein paar Tips. Andernfalls versuchen Sie schon einmal Folgendes:
Setzen Sie sich mit ihm auf den Boden, rollen Sie ihn spielerisch. Vermutlich vermeidet er das allein, weil er seine Nackenmuskeln durch Üben stark entwickelt hat und versuchen Sie einmal mit überstrecktem Kopf vom Bauch auf den Rücken zu drehen ohne schmerzhaft zu plumpsen. Also muß er erst lernen, sich auf der Seite etwas rund zu machen. Unterstützen Sie ihn öfter in diese „stabile Seitenlage“ mit gebeugten Kopf  zu gehen und stupsen Sie ihn vorsichtig mehr in Richtung Rückenlage

Bedenklich ist das aber alles nicht, denn jedes Kind hat sein Entwicklungsmuster, so daß ihr Kind bestimmt auch noch seinen Weg finden wird, sich mehr für das Greifen zu interessieren. Aber für den Schlaf empfehlen Fachleute auf alle Fälle die viel ungefährlichere Rückenlage. Auf unserer facebookseite finden Sie die Informationfilme von „Schlaf gut, Baby!“
Viel Erfolg! Bei Fragen melden sie sich gern wieder! Mit besten Grüßen Dagmar Brandi