Emma84 fragte vor 5 Monaten

Anstrengend

Was soll ich tun, mein Kind ist 1 Jahr und kann sich nicht allein beschäftigen. Es ist so anstrengend mit ihm!
Es ist total auf mich fixiert und weint sofort wenn ich nicht in Sichtweite bin.
Ich kann nichts machen, keine Freunde treffen nicht einkaufen, nichts.
Auch mein Mann kann mich nicht entlasten, weil mein Baby ohne mich die ganze Zeit weint.

Wie kann ich es am besten beschäftigen? Was kann ich tun um etwas mehr Freiraum zu bekommen?
Ist es normal, dass mein Baby total auf mich fixiert ist und andere Leute komplett ablehnt?

Ein paar Ratschläge und Tipps wären sehr hilfreich.

Danke für die Hilfe!

1 Antwort
Experte Dagmar Brandi hat vor 5 Monaten geantwortet

Da machen Sie gerade eine wirklich anstrengende Zeit durch, aber versuchen Sie sich vorzustellen wie es ihrem Kind gerade jetzt geht, wenn es so auf sie fixiert ist. Es ist mit einem Jahr noch im Fremdelalter. Das heißt, es hat einen Entwicklungssprung gemacht: es ist neugierig und will die Welt erobern und erkennt oft mit Schrecken wie viel größer die Welt ist als es früher schien und denkt, daß nur seine Mama es perfekt schützen kann. Das bedeutet positiv, ihr Kind ist gut an sie gebunden. Jetzt brauchen Sie viel Geduld. Wenn ihr Mann sich immer wieder um ihr Kind kümmert, wird es ihn genauso akzeptieren. Nur lassen Sie ihr Kind in dieser sensiblen Phase nicht allein. Halten Sie Blickkontakt oder sprechen Sie mit ihm, wenn sie etwas tun müssen. Dann fühlt es sich nicht verlassen, sondern beginnt auch in ihrer Nähe zu spielen. Versuchen Sie möglichst entspannt zu sein. Diese Zeit geht vorbei. Bald läuft ihr Kind frei und wird vor lauter Begeisterung darüber diese Ängste wieder vergessen. Aber jetzt gehen Sie lieber auf seine Anhänglichkeit ein, verwöhnen können Sie ihn nicht damit. Falls die Zweifel bleiben, melden Sie sich noch mal.